Christian Wolff – Preludes, Variations, Studies and Incidental Music

Following on from the earlier, 3-CD set of Wolff’s early and late solo piano music, Pianist: Pieces, this new 2-CD set explores music from the 1970s and 1980s, including some unpublished and rarely performed works, as well as the more recent extended work Incidental Music.

En Plus (Satie) VariationAnother (Satie) Variation; Yet Another (Satie) Variation

Variations (Extracts) on the Carmans Whistle Variations of Byrd 

Eight Days a Week Variation 

Tilbury 1; Tilbury 2; Tilbury 3

Preludes 1-11

Studies

Incidental Music

Sub Rosa, SR480

‘John Cage always said Christian Wolff was the most ‘musical’ of the New York School experimentalists. This two disc set from Sub Rosa reveals the Burdocks composer at his most tender and reflective. Played with great sensitivity by Apartment House’s Philip Thomas, these twenty-three mostly short, bruised fragments toy with space and silence, melody and memory like a kitten with a ball of yarn. The influence of Erik Satie is acknowledged by several of the titles and it is with that distinctive mischief and elegant wistfulness of the great velvet gentleman of Arcueil that Wolff leads us, teasingly, across the piano keyboard. Best played with the windows open to mingle with the street noise.’

Bobby Barry, The Quietus, Best of 2019 album releases so far

‘Der britische Pianist Philip Thomas stellt unter dem Titel „Preludes, Variations, Studies and Incidental Music“ jetzt eine umfangreiche Auswahl der Klaviermusik Wolffs vor. Dazu gehören Variationen, die vom französischen Exzentriker Erik Satie inspiriert sind, andere haben ganz klassisch den Titel „Prelude“, und eine Variation führt gar den Beatles-Song „Eight Days A Week“ im Titel. Der schönste Werktitel ist aber immer noch „Incidental Music“, zu Deutsch „nebensächliche Musik“, eine Sammlung von 100 kurzen Skizzen, die als Grundlage zur Improvisation dienen und für eine Veranstaltung zum Gedenken an den Choreografen Merce Cunningham geschrieben sind. Wolffs Stücke wirken in
ihrem offen-luftigen Satz insgesamt oft wie Skizzen, haben zugleich aber etwas hochgradig Verdichtetes und auf moderne Weise Klassisches. Die Provokation
besteht bei ihm allenfalls im Understatement. Philip Thomas bringt das in seinen Einspielungen wunderbar zart und präzise auf den Punkt.’

Tim Caspar Boehme, Taz

‘Und da sind Christian Wolff’s Preludes, Variations, Studies and Incidental Music, die Philip Thomas mit sicherer Hand für Sub Rosa einspielte. Wolff selbst beschrieb seine Kompositionen mal als “an odd sort of mix of Ives and Satie”, was bei aller Selbstirionie trotzdem richtig ist. Der jüngste (und vielleicht unterbewertetste) Vertreter der new York School um Cage/Feldman/Brown führt tatsächlich Saties MöbelMusik zu neuer Strenge and packender Ruhe. Thomas’ reiche Erfahrungen mit dieser Art von KlavierKunst kommt dieser schönen 2CD sehr zu gute.’

Westzeit, July 2019